Die Trauerrede

Eine Trauerrede richtig gestalten - Würdigen und Versöhnen

Veröffentlicht: 20.10.2011
Die Trauerrede würdigt das Leben des Verstorbenen in einer für die Nachwelt positiven Weise.

Oft ist es für die Hinterbliebenen ein Schicksalsschlag, wird ein geliebter Mensch aus dem Leben gerissen. Selbst nach langer Krankheit und mit einem hohen Alter wird es Angehörige und Bekannte immer wieder bewegen und in tiefe Trauer versetzen, wenn ein geliebter Mensch stirbt. Die Endlichkeit des Lebens ist von Geburt an klar, trotzdem ist der Tod für viele Menschen ein schwer zu akzeptierender Teil des Lebens. Umso wichtiger, dass je nach Glauben und Religionszugehörigkeit, Menschen mit einer Trauerrede die Möglichkeit erhalten, mit versöhnlichen Worten den verlorenen Menschen zu würdigen. Somit kann ein würdiges Ende den Hinterbliebenen bei der bevorstehenden Trauerzeit helfen, sich in Gedanken weiter an einen geliebten Menschen zu erinnern. 

Weiterführende Artikel 
Trost und Ermutigung 
Richtig Kondolieren 
Gedenktage und Erinnern 

Warum ist eine Trauerrede zum Abschied nehmen so wichtig?
Ein Leben bedeutet Höhen und Tiefen. Mit geliebten Menschen wird gestritten, getobt und geschrien. Dinge werden gesagt und getan, die man zu einem späteren Zeitpunkt gerne ungeschehen machen möchte. Meist plagt einen das schlechte Gewissen und Schuldgefühle kommen hoch. Stirbt dann ein Mensch plötzlich und unerwartet, werden diese Gefühle übermächtig. Die Trauerrede hilft, sich ganz mit Worten auf den Menschen einzulassen, ihm Ruhe und Frieden zu wünschen und mit Worten und Gesten zu Versöhnen und zu Würdigen. Es gibt in diesem Sinne kein zu spät. Ein Leben lang friedlich miteinander zu leben ist wünschens- und erstrebenswert, jedoch bleibt dieses lobenswerte Ziel vielen vorenthalten. Die Trauerrede bietet die Chance, Ungesagtes zu sagen, Streitende zu versöhnen. Verstorbene zu würdigen und sie in Würde zu Grabe zu tragen. Nur eine verbindende Trauerrede wird die Hinterbliebenen mit dem Gestorbenen versöhnen und sein Leben durch die Trauerrede noch im Nachhinein würdigen.